Neuigkeiten

 

Speedweek 2016 – 8h FIM Endurance World Chamhpionship

 

Den 8 Stunden von Oschersleben kamen durch die Neuordnung des Rennkalenders der FIM Endurance World Chamhpionship eine besondere Bedeutung zu. Es war der letzte Lauf der Saison 2016, denn die neue Saison 2016/17 beginnt im September mit dem Bol d'Or in Le Castellet. In der grossen Klasse EWC hatten noch mehr als ein halbes Dutzend Teams Aussichten auf den Titel. YART nutzte dies um sich auf Fahrerseite mit dem MotoGP-Fahrer Bradley Smith zu verstärken. Der Rest der Titelaspiranten vertraute auf die bewährten Besetzungen. In der Stocksport-Klasse ging das deutsche Team Voelpker NRT48 by Schubert-Motors als Tabellenführer in die letzte Runde. Dahinter lauerte  Team 3ART YAM'AVENUE auf seine Chance. Die ganze Woche herrschte  eine brütende Hitze über dem Kurs in der Börde.

Im Training gab es schon ordentlich Kleinholz. Rainer Bäcker vom Team Frostbeulen Racing, Dominic Vincon von Voelpker NRT und YART-Pilot Bradley Smith verletzten sich im Training so schwer, das sie nicht am Rennen teilnehmen konnten.

Die Poleposition für das Rennen sichert sich YART, in der kleinen Klasse Voelpker NRT48.

Im Rennen selbst setzte sich direkt YART an sie Spitze und diktierte fortan das Tempo. Dahinter sortierten sich die üblichen Verdächtigen ein – Yamaha GMT94, SERT Suzuki, SRC Kawasaki, Penz13 und das Honda Werksteam.

SRC Kawasaki hatte in Oschersleben mal wieder einen gebrauchten Tag erwischt. Nachdem man im letzten Jahr nach einer Stunde einpacken musste, hielt die Kawa diesmal nur 5 Runden – Pleuelschaden, Feierabend. Oschersleben und SRC, das scheint keine freundschaftliche Beziehung mehr zu werden. Für die Titelanwärter von Voelpker NRT begann das Rennen desaströs. Bereits in der Einführungsrunde bemerkte man technische Probleme und das Motorrad musste getauscht werden. Das wiederum führte zu einer Stop-And-Go Strafe und dann war die Konkurrenz schon ein Stück entschwunden. Nach 2 Stunden und 20 Minuten war dann endgültig Schluss, als die BMW in der Ölspur, die die Ducati von Frostbeulen Racing nach einem kapitalen Motorschaden gelegt hatte,  ausrutschte und irreparabel in der Box ankam.

YART sah lange wie  der sichere Sieger aus, doch nach 5 Stunden und 30 Minuten begannen die ersten technischen Probleme. Man wah zwar noch in Schlagdistanz zur Spitze, doch 30 Minuten vor Rennende stellte Broc Parkes die Yamaha endgültig ab. Yamaha GMT 94 erbte die Spitze, gefolgt von Suzuki SERT, dahinter BMW Motor France.

Die Yamaha von GMT94 verteidigte die Spitze bis ins Ziel vor der Suzuki von SERT, aber in der Weltmeisterschaft  hatte die Werks-Suzuki das bessere Ende für sich und der zweite Platz reichte um sich mit  einem winzigen Pünktchen Vorsrung den Titel vor GMT94 zu sichern. Heimlich still und leise sicherte sich die BMW von Penz13 den letzten Platz auf dem EWC-Podest. In der Stocksport –Klasse hatte 3Art Yam’Avenue nach dem Ausfall von Voelpker keine Konkurrenz mehr und fuhr dem Rennsieg und dem Gesamtsieg in der Meisterschaft entspannt entgegen.

Zur Fotostrecke

8h FIM World Endurance Championship Oschersleben

Der Höhepunkt der 18. German Speedweek in Oschersleben war am Samstag das 8h-Rennen zur FIM Langstrecken-Weltmeisterschaft. Die Favoritenrolle lag, wie immer, bei den Werksteams  von Honda, Kawasaki, Suzuki und Yamaha, aber auch das YART-Team aus Österreich, Pern13 mit den IDM-Piloten Markus Reiterberger und Bastien Mackels sowie das EWC-Urgestein Bolliger-Kawasaki wollten um die Podesplätze mitstreiten. Vom Start weg ging die sauschnelle Truppe von Rico Penzkofer in Führung, kleinere Probleme im Rennverlauf verhinderten aber den ganz großen Wurf. Honda verzockte sich bei der Tankstrategie und verlor wertvolle Zeit, nach dem man die Honda mit leerem Tank in die Box schieben musste. Die SRC Kawasaki mit Gregory Leblanc, Fabien Foret und Mathieu Lagrive schied nach etwas mehr als 2 Stunden mit Motorschaden aus. Bolliger blieb auch nicht vom Sturz-teufel verschont und somit blieben nur noch GMT94-Yamaha, Suzuki S.E.R.T und YART übrig um die Podestplätze unter sich aus zu machen.  Am Ende siegte GMT94-Yamaha (Checa,Gines, Foray) vor Suzuki SERT (Vincent, Delhalle, Masson) und YART (Parkes, Morais, da Silva). Penz13 mit Reiterberger, Mackels  und Valcaneras belegten den undankbaren vierten Platzin der Klasse EWC. Wenn die kleinen Probleme aussortiert werden, ist dieses Team zu Grösserem bereit. Die Stocksport-Klasse, inclusive eines sehr beachtlichen 4.Platzes in der Gesamtwertung, ging an das Suzuki Junior Team (Guittet, Black, Maitre) vor Starteam PAM-Racing (Longearet, Hardt, Lucas) und  Team Traqueur Louit Moto33 (Pilot, Jonchiere, Berchet). In der Open-Klasse siegte Aprilia Grebenstein (Uhlig, Schwarz, Bühn) vor RS-Speedbikes (Albrecht, Löwe, Kollan) und MSD-Steeldesign (Bitter, Mester, Eickelmann).

Die kompletten Ergebnisse der Endurance WM gibt es auf der offiziellen Homepage der FIM oder (mit allen Ergebnissen der Speedweek) auf der Homepage der German Speedweek.

Zur Fotostrecke

 

Reiterberger holt sich mit Doppelsieg weiteres Zusatzgepäck an Bord

Markus Reiterberger siegt doppelt und gibt Empfehlung für die Superbike-WM ab. Max Neukirchner verletzt sich bei Sturz im ersten Rennen. Marvin Fritz und Mathieu Gines siegen in der Klasse Superstock 1000, Christian Stange und Tatu Lauslehto in der Klasse Supersport 600. Michael Galinski feiert einen Doppelsieg in der SuperNaked-Klasse. Die Moto3 dominieren Jonas Geitner und Walid Soppe. Weitere 25 Punkte für das Sidecar-Team Kretzer/Lehnertz.

Besser hätten die Bedingungen auf dem Nürburgring für die Piloten der SUPERBIKE*IDM nicht sein können. „Siehst du die Burg nicht, ist Regen. Siehst du die Burg, kommt Regen“ lautet die Nürburger Bauernregel. Nicht aber an diesem Wochenende. Geregnet hat es am Samstagmorgen, den Rest des Wochenendes konnten die Fahrer auf trockenem Kurs bei angenehm warmen Temperaturen und einer stetigen Brise bestreiten. 12.240 Zuschauer waren gekommen, um das Spektakel auf dem Ring mitzuerleben und selbst bei Pitwalk, Renntaxifahrten und Partys Teil des Geschehens zu sein.

Zur Fotostrecke

2. Lauf RL-Cup 21.06.2015

Am 21.06.2015 fand auf dem Nürburgring der 2. Lauf zum Reinoldus-Langstrecken-Cup des Dortmunder MC statt. Diesmal ging es bei wechselhaften Bedingungen über die Distanz von 8 Stunden. Die kompletten Ergebnisse und Starterlisten gibt es auf der offiziellen Homepage des RL-Cup.  Am 02.08.2015 geht der Cup an altbekannter Stätte in seine dritte Runde, diesmal wieder über die Distanz von 6 Stunden.

Zur Fotostrecke

4 Hours of Spa Classic: Mit Vollgas in die Finsternis!

Die 4 Hours of Spa Classic ist ein wichtiger Bestandteil der Bikers Classics in Spa-Francorchamps. Am 4. Juli am Abend wird in bester LeMans-Manier der Startschuss des zweiten Rennens der anspruchsvollen European Classic Series gegeben. Über 60 Teams und Rennfahrer aus zehn verschiedenen Ländern bilden das imposante Startfeld.

Zu Beginn des Monats April hat das Team Force aus Belgien die Operation Titelverteidigung erfolgreich eingeläutet. Beim ersten Meisterschaftsrennen auf der Strecke Paul Ricard du Castellet haben die ehemaligen Ausdauer-Weltmeister, Richard Hubin und Grégory Fastré, den ersten Platz eingefahren. Bei dem Spa Classic 4 Stunden-Rennen vor heimischer Kulisse sind Richard Hubin und Grégory Fastré zweifelsohne die Favoriten auf den Sieg. Das man im Vorjahr schon auf dem obersten Treppchen

Zur Fotostrecke

Unterkategorien

 
   

Suche  

   

Nächste Veranstaltung  

   

Zufallsbild  

   

JoomStats  

  • Anzahl Bilder 78097
  • Bildaufrufe 33172666
   

Besucher  

Heute 25

Gestern 37

Woche 101

Monat 766

Insgesamt 48629

Aktuell sind 162 Gäste und keine Mitglieder online

   
© RT-Sportfotografie